Wer sind die Rover?

Was wir sonst unternehmen

Jahresprogramm

 

Was wir sonst unternehmen

Am HeSoHeFe 2013 wurde die Rotte Ursa Minor gegründet. 

[lateinisch: Ursa Minor – eigentlich Kleinere Bärin oder Kleinerer Bär – ist ein Sternbild des Nordhimmels, dessen Hauptstern der Nordpolarstern ist. Der Kleine Bär ist von Europa über das ganze Jahr zu sehen, Der Polarstern, auch Polaris genannt, steht ziemlich genau in der Nähe des Himmelsnordpols, der nördlichen Verlängerung der Erdachse. Das gesamte Firmament scheint sich um diesen Stern zu drehen. Zieht man eine Linie von Polaris zum Horizont, gibt dies deshalb die Nordrichtung an. Man kann Polaris und das Sternbild Ursa Minor leicht finden, indem man eine gedachte Linie durch die hinteren beiden Sterne des Großen Bären (Merak und Dubhe) nach oben verlängert. In ungefähr fünffachem Abstand der beiden Sterne steht der Nordstern.] 

Im Jahr 2014 unternahm die neue Rover-Rotte erstmals gemeinsame Aktivitäten.
Im Sommer wagten wir uns auf einen Trip in den Schwarzwald ohne Handy und ab von der Zivilisation. Übernachtetet haben wir in einer Jurte, einem traditionellen Nomadenzelt, an wunderschönen Plätzen im Wald. Vom Windgfällweiher, nördlich des Schluchsees, wanderten wir gemeinsam bis nach Hallau und legten somit über 40 km zurück! Wir waren nur mit Karte und Kompass unterwegs und haben unglaubliches erlebt!
Beispielsweise überstanden wir ein übles Gewitter in der ersten Nacht, die Jurte bot uns an sich guten Schutz, trotzdem mussten sich manche hin und wieder raus wagen, um einzelne Seile nachzuspannen. Am nächsten Tag liefen wir nach Schluchsee, über den steilen Faulenfürst nach Grafenhausen und gelangten am Abend nach Ühlingen-Birkendorf, wo wir dann im Steinatal wieder unsere Jurte aufbauten.
Wir genossen äusserst leckeren Bennesselspinat am zweiten Abend und bereiteten dazu frischen Fisch und selbst gemachtes Fladenbrot auf dem Lagerfeuer zu!
Für unsere letzte Etappe hatten wir strahlendes Wetter. Allerdings mussten wir uns durch unwegsames Gelände und Dickicht in Richtung Obermettingen schlagen. Dort wurden wir aber mit einem wunderschönen Alpenpanorama belohnt und oberhalb von Eggingen konnten wir schon langsam wieder unsere Heimat erkennen.


Unsere Jurte. Zum aufstellen gar nicht mal so einfach!


Der Windgfällweiher war ein toller Platz für unsere erste Übernachtung!


Samakis frisch gesammelte Wildkräuter im Salat waren superlecker!


Unsere Forellen haben wir auf dem Feuer zubereitet und sie waren fabelhaft!

 

Fürs 2015 sind, neben einem Schneewochenende in der Lenzerheide, welches im Februar stattgefunden hat, ein Kanutrip über Auffahrt und Ferien mit Interrail im Herbst geplant! Natürlich dürft Ihr hier an dieser Stelle spannende Berichte von unseren Trips erwarten.
Für weitere Infos: wanda@hawi.ch